Die Chemie um 1800

John Dalton (1766 - 1844) war einfacher Lehrer, dabei aber einer der größten Gelehrten seiner Zeit.  Neben meteorologischen Beobachtungen und der VerbesserJohn Daltonung von geeigneten Instrumenten widmete er sich schon bald der Chemie. Er verband beide Bereiche durch seine Beobachtungen über den Luftdruck.
In seinem Lehrbuch 'A new system of chemical philosophy' definierte Dalton - bis heute gültig - das Wesen chemischer Umwandlung als Verbinden und Trennen von Atomen:
"Die chemische Synthese und Analyse geht nicht weiter, als bis zur Trennung der Atome, und ihrer Wiedervereinigung. Keine Neuerschaffung oder Zerstörung des Stoffes liegt im Bereich chemischer Wirkung. Wir können ebensowohl versuchen, einen neuen Planeten dem Sonnensystem einzuverleiben, oder einen anderen zu vernichten, als ein Atom Wasserstoff zu erschaffen oder zu zerstören. Alle Änderungen, welche wir hervorbringen können, bestehen in der Trennung von Atomen...und in der Vereinigung solcher..." 

Die Daltonsche Atomtheorie lieferte die Erklärung für die stöchiometrischen Gesetze (multiple Proportionen) von Jeremias Benjamin Richter. Während seiner Studien über die Eigenschaften von Luft und anderen Gasen, entdeckte er das Gesetz der Partialdrücke von Gasgemischen.
Er  wies nach, dass der Druck eines Gasgemisches gleich der Summe der Partialdrücke der einzelnen Komponenten ist (Daltonsches Gesetz) und bearbeitete anschließend das Problem der Gasabsorption in Flüssigkeiten. 1803  sagte Dalton bescheiden : "Nachforschungen über die verhältnismäßige Schwere der kleinsten Teilchen der Körper sind, so viel ich weiß, ein ganz neuer Gegenstand. Ich habe vor kurzem diese Untersuchung mit einigem Erfolg unternommen.."  und er präsentierte mit der Aufstellung 'Verhältnis der Gewichte der kleinsten Teilchen von gasförmigen und anderen Körpern' in Wirklichkeit die erste Atomgewichtstabelle, welche ein Meilenstein der modernen Chemie war.




Zurück zur Homepage